Was bewegt Werden – Julian Frielingsdorf / Montino

Hinter dem Herrenausstattungsgeschäft Montino verbirgt sich eine interessante Geschichte: Seit 40 Jahren bereits war Julian Frielingsdorfs Vater Martin im Textilgeschäft mit einer Firma tätig. 1994 gründete er das Label Marc Montino. Der Sohn ist also von der Windel auf mit Mode groß geworden, und durfte als Kind auf Geschäftsreisen mit in die Fabriken und Stofflager, wo er dann mit den Stoffresten spielte und darin herumkrabbelte. Er hat immer schon gern gezeichnet und gemalt, so dass es eigentlich klar war, dass er mit 18 bei seinem Vater in die Ausbildung ging. Seit 10 Jahren hat er sich nun auf Design spezialisiert. Vor 5-6 Jahren versuchte Julian Frielingsdorf den Vater vom Einzelhandel zu überzeugen, hatte aber keinen Erfolg. Dann, vor zwei Jahren lief er durch Werden, sah das jetzige Ladenlokal und entschied: „hier mache ich meinen ersten Laden auf – weil ich ein Werdener bin!“ Er übernahm die, ursprünglich in Krefeld ansässige Firma und die Markenrechte, und eröffnete Geschäfte in Werden, Kettwig, Witten und einen Shop-in-Shop in Kupferdreh. In Kürze folgt noch eines in Heiligenhaus. Zudem betreibt er einen Online-Shop. Nachdem er früher Kollektionen für größere Geschäfte und Konzerne entwickelt hat, ist er nun lieber mit eigenen, kleineren Läden am Markt. Allerdings hat er sich zudem ganz hochwertige, kleine Fachgeschäfte ausgesucht, die er Europaweit beliefert. 80-90% des Umsatzes machen die Hemden aus, die ursprünglich ausschließlich hochwertige Cityhemden und Businesshemden waren, sich im Laufe der Jahre aber mehr in Richtung Semi-City, Freizeit und Casual entwickelten. Sie sind Primär Modisch, mit besonderen, individuellen Druckdesignes wie Paisley oder Blumen. Inspirationen für Formen und Farben holt sich Julian Frielingsdorf gern in kleinen Läden in Holland und Florenz. Besonderen Wert legt er auf die Verarbeitung und die Qualität seiner Waren. Alle Meterware wird in Europa gekauft. Vor allem Schweizer Baumwollqualitäten kommen hier zum Tragen. Die Hemden werden in einer kleinen Fabrik in Portugal von 5 Näherinnen von Hand genäht. Nur so kann der hohe Qualitätsanspruch und der Anspruch an eine Top Verarbeitung gewährleistet werden. Die Hemden des Labels Marc Montino sind es, die mich bei unserem Interview wirklich zum Staunen gebracht haben. Das Label wird nämlich im Wesselswerth 28 designet. Dort befinden sich Büro, Showroom und Lager. Julian Frielingsdorf beginnt seinen Tag in der Regel von 6.00h bis 10.00h im Showroom. Nach einer Pause arbeitet er dort weiter, um später dann seine Läden aufzusuchen. Dort arbeitet er nach Bedarf, in jedem Laden aber mindestens zwei mal wöchentlich. Der Arbeitstag endet dann Abends wieder im Showroom. Bei konkreten Anfragen in größeren Mengen werden sogar auch Kundenwünsche produziert – aktuell ein Turnbeutel. Dadurch, dass in den Läden das Angebot noch durch Hosen, Gürtel und Portemonnaies, welche von namhaften jungen Labels zugekauft werden, ergänzt wird, kommen Kunden zwischen 45 und 85 Jahren gern in den Laden. Heutzutage kleidet sich ja auch die ältere Generation durchaus modisch.
Julian Frielingsdorf liebt seine Arbeit hier in Werden, weil er „Werdener vom Herzen her“ ist. Mit seinen jungen, frischen Ideen wird er die zukünftigen Veranstaltungen in Werden bestimmt bereichern.